Hauptinhalt

Landwirtschaftlicher Dienst – Agrarverwaltung / Duales Studium Laufbahngruppe 2.1 – Landwirtschaftinspektoranwärter/in

Sachsen hat eine leistungsfähige, moderne Landwirtschaft. Aus der breiten Streuung von naturräumlichen Bedingungen und marktorientierter Produktion ergibt sich eine große agrarstrukturelle Vielfalt. Die Landwirtschaft unterliegt einem ständigen Anpassungsprozess, der durch zahlreiche Faktoren geprägt ist. Die Ausbildung bereitet Sie optimal auf eine Tätigkeit als Inspektor im landwritschaftlichen Dienst vor und erfolgt bedarfsgerecht in den Ausbildungsrichtungen Pflanzenbau, Gartenbau, Betriebswirtschaft, Tierproduktion oder Ernährung und Hauswirtschaft.

In diesem Beruf werden Sie folgende Aufgaben übernehmen:

  • Verwaltung und Förderung,
  • Beratung,
  • in Abhängigkeit vom Ausbildungsschwerpunkt Pflanzenbau, Gartenbau, Betriebswirtschaft, Tierproduktion oder Ernährung/Hauswirtschaft.

Dieser Beruf ist für Sie geeignet, wenn Sie

  • ein erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschulstudium oder einen Bachelor-Abschluss an einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in den Studiengängen Landwirtschaft, Gartenbau oder Ernährungs-/Versorgungsmanagement absolviert haben,
  • einen landwirtschaftlichen oder gärtnerischen Berufsabschluss nach dem Berufsbildungsgesetz oder mindestens 6 Monate praktische Ausbildung (Praktikum) nachweisen können,
  • die persönlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllen.

Mit diesem Beruf können Sie beim Freistaat Sachsen in folgenden Bereichen eingesetzt werden:

  • Agrarverwaltung im Freistaat Sachsen, u. a. als Sachbearbeiter/in im Förderwesen im Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

Ausbildungsdauer

1,5 Jahre

Ausbildungsvergütung (brutto – seit 1. Januar 2020)

  1. Ausbildungsjahr: 1.383,69 €
  2. Ausbildungsjahr: 1.383,69 €

Bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen werden ggf. Zulagen/Zuschläge oder sonstige Entgelt- bzw. Besoldungsbestandteile gezahlt.

Ausbildungsbehörde

  • Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Zusatzinformationen

Die Ausbildung wird aufgrund einer Verwaltungsvereinbarung in der Verantwortung des Freistaates Bayern durchgeführt und die Qualifikationsprüfung dort abgelegt. Sie werden im nachgeordneten Bereich des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ausgebildet. Der Einsatz erfolgt je nach Fachrichtung vorwiegend an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mit den Landwirtschaftsschulen. Gegebenenfalls erfolgt ein Einsatz an der Staatlichen Führungsakademie Bayern, der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Ein Praxisteil wird im Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie abgeleistet.

zurück zum Seitenanfang