Hauptinhalt

Stellenanzeige

Sachbearbeiter (m/w/d) Auswertung Rechtsextremismus und -terrorismus

Stelleninformationen

Landesamt für Verfassungsschutz
Qualifikationsebene: Bachelor, Diplom (FH/BA) und vergleichbar
Dienstort: Dresden
Anstellungsverhältnis: unbefristet

Bewerbungsfrist: 24.01.2020

Aktenzeichen: 001-S-032100-0000-0017/2019

Bewerbungsadresse

Landesamt für Verfassungsschutz
Personalreferat
Neuländer Str. 60
01129 Dresden

E-Mail: bewerbungen@lfv.smi.sachsen.de

Zu Ihren Arbeitsaufgaben gehören insbesondere:

  • Sammlung, Prüfung, Bewertung und Analyse von Informationen über rechtsextremistische sowie rechtsterroristische Bestrebungen und die Szene der Reichsbürger und Selbstverwalter im Freistaat Sachsen
  • Datenerfassung
  • Steuerung der operativen Bearbeitung der Beobachtungsobjekte (z.B. Observationen)
  • Zusammenarbeit mit Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden
  • Erarbeitung von Analysen zu den Beobachtungsobjekten
  • Erstellen von Zuarbeiten für das Berichtswesen

Zwingende Voraussetzungen für Ihre Tätigkeit sind:

  • die durch Laufbahnprüfung erworbene Laufbahnbefähigung für die erste Einstiegsebene der Laufbahngruppe 2 in der Fachrichtung Allgemeine Verwaltung, Schwerpunkt allgemeiner Verwaltungsdienst oder Verfassungsschutzdienst oder der Fachrichtung Polizei oder
  • die erwartete erfolgreiche Abschlussprüfung im Jahr 2020 als Anwärter des Freistaates Sachsen an der Hochschule Meißen (FH) der Laufbahngruppe 2 in der Fachrichtung Allgemeine Verwaltung, Schwerpunkt allgemeiner Verwaltungsdienst oder
  • ein mit einem Bachelor of Laws oder diesem entsprechenden Diplomgrad erfolgreich abgeschlossener Hochschulstudiengang oder
  • ein mit einem Bachelor- oder diesem entsprechenden Diplomgrad abgeschlossener Hochschulstudiengang der Politikwissenschaften.

Von Vorteil sind:

  • vertiefte Kenntnisse auf dem Gebiet des Rechtsextremismus/-terrorismus
  • Erfahrungen im Umgang mit sicherheitsrelevanten Themen

Im Rahmen Ihrer Tätigkeit werden erwartet:

  • Fähigkeit zur Einarbeitung in neue Arbeitsgebiete
  • Verantwortungsbewusstsein und Belastbarkeit
  • adressatengerechtes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen
  • Fähigkeit zur Teamarbeit

Die Bereitschaft zur fachlichen Fortbildung sowie zur Teilnahme an einer mehrwöchigen Einführungsfortbildung wird vorausgesetzt.

Geeignete Bewerberinnen und Bewerber müssen bereit sein, sich einer erweiterten Sicherheitsüberprüfung mit Sicherheitsermittlungen (Ü 3) nach dem Sächsischen Sicherheitsüberprüfungsgesetz zu unterziehen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Bediensteten des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen eine sicherheitsempfindliche Tätigkeit ausüben und daher Reisebeschränkungen bei Reisen in und durch Staaten, für die besondere Sicherheitsregelungen gelten, unterliegen.

Der Dienstposten ist der ersten Einstiegsebene der Laufbahngruppe 2 zugeordnet. Nach Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 10 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Zuordnung zu einer Erfahrungsstufe richtet sich nach der einschlägigen Berufserfahrung. Beamte (m/w/d) können bis zur Besoldungsgruppe A 10 der Besoldungsordnung zum Sächsischen Besoldungsgesetz (SächsBesG) übernommen werden.

Soweit sich Bewerber (m/w/d) noch nicht im Beamtenverhältnis befinden, wird bei Vorliegen aller rechtlichen und persönlichen Voraussetzungen deren Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe angestrebt. Die Ernennung erfolgt im Eingangsamt (Besoldungsgruppe A 9 der Besoldungsordnung zum SächsBesG).

Tarifbeschäftigten und Beamten wird zusätzlich eine Sicherheits- bzw. Verfassungsschutzzulage gewährt.

Auf die bevorzugte Berücksichtigung von schwerbehinderten Menschen bei Vorliegen gleicher Eignung wird geachtet. Schwerbehinderte Menschen oder ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber, die die o. g. Voraussetzungen erfüllen, werden daher ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Der Bewerbung ist ein Nachweis der Schwerbehinderung oder Gleichstellung beizufügen.

Das Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen ist bestrebt, den Anteil von Frauen in der staatlichen Verwaltung zu erhöhen. Frauen werden ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Der Dienstposten ist für eine Teilzeitbeschäftigung aus familiären Gründen geeignet.

Für Telearbeit ist der Dienstposten grundsätzlich nicht geeignet.

Hinweise:

Bewerbungen per E-Mail reichen Sie bitte möglichst in nur einem PDF-Dokument ein. Wir versenden keine Eingangsbestätigungen für eingegangene Be­werbungen, bestätigen Ihnen den Eingang aber gern auf Anforderung per E-Mail.

zurück zum Seitenanfang