Hauptinhalt

Stellenanzeige

Präsident (m/w/d)

Hinweis: Interne Stellenausschreibung ausschließlich für Bedienstete des Freistaates Sachsen

Stelleninformationen

Landesamt für Straßenbau und Verkehr
Qualifikationsebene: Master, Diplom (Universität), Magister, Staatsexamen und vergleichbar
Dienstort: Dresden
Anstellungsverhältnis: unbefristet

Bewerbungsfrist: 06.03.2020

Kennziffer: 02/2020

Bewerbungsadresse

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Referat Personal
Wilhelm-Buck-Straße 2
01097 Dresden

E-Mail: personalreferat@smwa.sachsen.de

Im Landesamt für Straßenbau und Verkehr ist der Dienstposten des Präsidenten (m/w/d) ab dem 1. März 2020 vakant und zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Diese Ausschreibung richtet sich ausschließlich an Bewerber und Bewerberinnen, die derzeit in einem Dienst- oder Arbeitsverhältnis zum Freistaat Sachsen stehen.

Der Präsident (m/w/d) des Landesamts für Straßenbau und Verkehr trägt die Verantwortung für die Verwaltung, die Planung und den Bau sowie die Erhaltung von Staats- und Bundesstraßen sowie Bundesautobahnen im Freistaat Sachsen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung des kommunalen Straßenbaus sowie die Förderung von Investitionen in den Öffentlichen Personennahverkehr und Schienenpersonennahverkehr. Neben dem Verantwortungsbereich Verkehrsinfrastruktur hat das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) von der Landesdirektion Sachsen umfangreiche Aufgaben im Bereich des Straßenrechts und des Straßenverkehrswesens übernommen. Das LASuV ist die zentrale Behörde für den gesamten Verkehrsbereich im Freistaat Sachsen und verantwortet ein jährliches Budget von mehr als einer Milliarde Euro.

Die Zentrale des LASuV hat ihren Sitz in Dresden, ihr unterstehen die Niederlassungen Bautzen, Leipzig, Meißen, Plauen und Zschopau, darüber hinaus 7 Autobahnmeistereien, die Tunnelbetriebsstelle sowie die Fernmeldemeisterei. Insgesamt sind ca. 1.150 Bedienstete derzeit im LASuV tätig.

Der Präsident (m/w/d) des Landesamts für Straßenbau und Verkehr steht in den kommenden Jahren unter anderem vor der Herausforderung, den umfangreichen Prozess der Gründung der Autobahn GmbH des Bundes sowie des Fernstraßenbundesamts zu begleiten, die strukturelle Entwicklung des LASuV und dessen Positionierung als verlässlicher Partner in Straßenbau- und Straßenverkehrsangelegenheiten nach innen und außen zu festigen und die Zukunftsfähigkeit der sächsischen Straßenbauverwaltung insbesondere vor dem Hintergrund des Generationswechsels und sich stetig verändernder Anforderungen an eine leistungsfähige öffentliche Verwaltung zu steuern.

Zwingende Voraussetzungen für den Dienstposten sind:

  • ein mit einem Mastergrad, einem diesem entsprechenden Diplomgrad oder einem Magisterabschluss abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein Abschluss als Volljurist/in,
  • ausgeprägte Führungskompetenzen, insbesondere in den Bereichen Mitarbeiterorientierung, Entscheidungsfähigkeit, Informationsverhalten und Leistungsorientierung sowie
  • dass Sie bereits ein Amt der Besoldungsgruppe B 3 innehaben bzw. vergleichbar außertariflich vergütet werden.

Im Rahmen der Tätigkeit werden des Weiteren erwartet:

  • ausgeprägtes Vermittlungsgeschick und außerordentliches Integrationsvermögen,
  • hervorragende Kommunikationsfähigkeit und soziale Kompetenz,
  • sicheres Auftreten und ausgeprägtes Verhandlungsgeschick,
  • außergewöhnliches Verantwortungsbewusstsein und Engagement sowie Entscheidungsfreude und Einsatzbereitschaft und schließlich
  • hervorragende Ausdrucksfähigkeit und ein sehr ausgeprägtes strategisches, konzeptionelles und analytisches Denken.

In Abhängigkeit von den persönlichen Voraussetzungen bietet der Dienstposten Entwicklungsmöglichkeiten bis zur Besoldungsgruppe B 4 bzw. einer diesem Amt entsprechenden außertariflichen Vergütung.

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen und fordert daher Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Menschen – Nachweise hierfür sind den Bewerbungsunterlagen beizufügen – werden nach Maßgabe des SGB IX bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt und werden daher ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Falls Sie sich per E-Mail bewerben, senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte in Form von einem Word- oder PDF-Dokument an die angegebene E-Mail-Anschrift.

Es ist keine verschlüsselte elektronische Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen möglich. Bitte beachten Sie, dass es bei einer Gesamtgröße ab 10 MB zu Übertragungsfehlern kommen kann.

Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein frankierter Rückumschlag beigelegt wird. Andernfalls werden die Unterlagen bis acht Wochen nach der Entscheidung zur Stellenbesetzung aufbewahrt und anschließend vernichtet.

Datenschutzrechtliche Informationen zur Bewerberdatenverarbeitung finden Sie auf unserer Internetseite unter: http://www.smwa.sachsen.de/download/Informationspflicht-Bewerbungsverfahren.pdf.

Soweit Sie die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen, bitten wir Sie um Zusendung Ihrer aussagefähigen Bewerbungsunterlagen unter der angegebenen Kennziffer bis zum 6. März 2020.

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Frau Alexandra Sabel, Telefon 0351/564-89102, zur Verfügung.

Bewerbungen, die nach dem 6. März 2020 eingehen, können im Auswahlverfahren keine Berücksichtigung finden.

zurück zum Seitenanfang