Hauptinhalt

Stellenanzeige

Projektreferent (m/w/d) Kooperationskulturen

Stelleninformationen

Sächsische Landeszentrale für politische Bildung
Qualifikationsebene: Master, Diplom (Universität), Magister, Staatsexamen und vergleichbar
Dienstort: Dresden
Anstellungsverhältnis: befristet

Bewerbungsfrist: Mon Feb 25 23:59:59 CET 2019

Kennziffer: 13-0321/108

Bewerbungsadresse

Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Referat 13
Postfach 10 09 10
01079 Dresden

E-Mail: bewerbung@smk.sachsen.de

An der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

eines Referenten (m/w/d) für das Projekt »Sachsen in der Welt – Kooperationskulturen international denken«

im Referat 2 – Veranstaltungen – befristet bis zum 31. Dezember 2021 zu besetzen.

Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung ist eine Einrichtung des Freistaates Sachsen, die politische Weiterbildungsarbeit auf überparteilicher Grundlage betreibt. Das Bildungsangebot orientiert sich an der Werteordnung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Freistaates Sachsen. Ziel ist, den demokratischen Grundkonsens in unserer Gesellschaft zu stärken sowie das Verständnis für politische Sachverhalte und die Bereitschaft der Bürger zur politischen Beteiligung zu fördern. Zu den Bildungsschwerpunkten gehört die Vermittlung von Kenntnissen über politische Strukturen und Prozesse sowie regionale, nationale, europäische und globale Entwicklungen. Die Landeszentrale leistet und begleitet Bildungsarbeit in Form von Veranstaltungen, Publikationen und neuen Medien.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere

  • die selbständige Konzeption, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen der politischen Bildung in den Bereichen Europa- und Außenpolitik,
  • eigenständige Recherchen und fortlaufende Beobachtung der aktuellen europa- und außenpolitischen Entwicklungen inklusive transnationaler Migrationsentwicklungen,
  • den Aufbau und die Pflege von Netzwerken zu Hochschulen, international engagierten Schulen, öffentlichen Einrichtungen (z. B. Polizei, Verwaltung), den Euro-Regionen, bilateralen Gesellschaften, bürgerschaftliche Netzwerke, Kultureinrichtungen – mit Schwerpunkt Sachsen, Polen, Tschechien,
  • die Akquise geeigneter Referenten, einschließlich erforderlicher Vertragsverhandlungen sowie
  • die Identifizierung möglicher regionaler bzw. lokaler Partner in der politischen Bildungsarbeit.

Voraussetzung für die Tätigkeit ist ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Magister, Diplom, Master), bevorzugt in den Fachrichtungen Politikwissenschaften/Internationale Beziehungen oder verwandten geisteswissenschaftlichen Fächern.

Wir erwarten von Ihnen

  • umfangreiche Kenntnisse der deutschen Außenpolitik sowie der Außenpolitik der Nachbarstaaten Sachsens – hier insbesondere Polens und Tschechiens – und der aktuellen Trends in der Europäischen Union,
  • die Auseinandersetzung mit verwandten Themen und gute Kenntnisse internationaler Politik, globaler wirtschaftlicher Trends, transnationaler Migrationsereignisse und politischer Kulturen,
  • sehr gute Kenntnisse über die zentralen politischen und zivilgesellschaftlichen Akteure im internationalen Kontext aus Sachsen, Deutschland und den europäischen Nachbarländern und
  • eine ausgeprägte Teamfähigkeit.

Von Vorteil sind

  • einschlägige Berufserfahrungen in der Gestaltung von Lernumgebungen und Bildungsprozessen,
  • Erfahrungen in der Planung und Organisation von Veranstaltungen,
  • sehr gute Kenntnisse über das politische System der EU, BRD und des Freistaates Sachsen, über die einschlägigen Forschungen und die zivilgesellschaftlichen Akteure,
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift sowie mindestens gute Kenntnisse einer weiteren modernen Fremdsprache (z. B. Französisch, Russisch) sowie
  • eine hohe Belastbarkeit und die Bereitschaft zu flexiblem Arbeiten.

Wir bieten Ihnen

  • ein interessantes und verantwortungsvolles Tätigkeitsfeld,
  • regelmäßige Fortbildungsmöglichkeiten,
  • eine zusätzliche tarifvertragliche betriebliche Altersversorgung (VBL),
  • am Jahresende eine Sonderzahlung gemäß § 20 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) sowie
  • das Angebot eines JobTickets der Deutschen Bahn bzw. des jeweiligen Verkehrsverbundes im Freistaat Sachsen.

Die Stelle ist der zweiten Einstiegsebene der Laufbahngruppe 2 zugeordnet. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen in der Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

Die Stelle ist in Vollzeit zu besetzen. Sofern dienstliche Gründe nicht entgegenstehen, besteht die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit.

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus hat sich die Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt. Wir sind daher insbesondere an Bewerbungen qualifizierter Frauen interessiert.

Schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte behinderte Menschen werden daher ausdrücklich aufgefordert sich zu bewerben. Den Bewerbungsunterlagen ist ein entsprechender Nachweis beizulegen.

Zudem bitten wir um Ihr Verständnis, dass aus Kostengründen Bewerbungsunterlagen nur dann zurückgesandt werden können, wenn ihnen ein geeigneter und ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt. Anderenfalls werden die Unterlagen nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Informationen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) finden Sie unter https://www.smk.sachsen.de/bewerberdaten.

Soweit Sie die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen, bitten wir Sie um Zusendung Ihrer aussagefähigen Bewerbungs-unterlagen unter der Kennziffer 13-0321/108 bis 25. Februar 2019 an das

Sächsische Staatsministerium für Kultus
Referat 13
Postfach 10 09 10
01079 Dresden

oder per E-Mail als pdf-Datei an bewerbung@smk.sachsen.de.

Bedienstete des Freistaates Sachsen werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in ihre Personalakte zu erteilen.

Als Ansprechpartner steht Ihnen Frau Moschner, Telefon +49 351 564-66325 zur Verfügung.

Bewerbungen, die nach dem 25. Februar 2019 eingehen, können im Auswahlverfahren keine Berücksichtigung finden.

zurück zum Seitenanfang